Die Wüste zum Leben erwecken

Israel, Januar 2014

Seit jeher wird in Israel das Fest Tu Bishvat als „Neujahrsfeier“ für Bäume gefeiert. Im heutigen Israel wird dieses Fest auch als Tag des ökologischen Bewusstseins gefeiert, an dem im ganzen Land Bäume gepflanzt werden.

Seit jeher wird in Israel das Fest Tu Bishvat als „Neujahrsfeier“ für Bäume gefeiert. Im heutigen Israel wird dieses Fest auch als Tag des ökologischen Bewusstseins gefeiert, der der Einheit von Mensch und Natur gewidmet ist. Im ganzen Land pflanzen Menschen aller Altersstufen Bäume, Sträucher und Blumen. Vor rund einem Jahr hat die Gemeinde der Stadt Arad das Projekt „Gemeinschaftsgarten“ begonnen. Ein großer Bereich wurde in kleine Parzellen aufgeteilt, und Menschen aus der Nachbarschaft, sowie Kinder aus Schulen und Kindergärten wurden ermuntert, Blumen und Bäume zu pflanzen und mehr über Gartenarbeit zu lernen. Da das Fest Tu Bishvat bevorstand, beschloss die Gemeinde, diesen Feiertag mit dem Projekt zu verbinden.

Die Holosophische Gesellschaft Israel erfuhr von diesem Projekt und beschloss, sich daran zu beteiligen und ein Grundstück des Gemeindegartens zu bepflanzen.

Die Arbeiten begannen im Januar. Da Arad in der Wüste liegt, lässt sich der felsige Boden nur sehr schwer bearbeiten. Nach dem Umgraben und Ausgraben der großen Steine bereitete es uns Freude, Setzlinge zu pflanzen. Wegen des harten Bodens pflanzten wir nur Blumen wie Geranien, Gazanien und Zierkohl sowie Kräuter wie Petersilie, Salbei und Koriander.

Dieses erste Wohltätigkeitsprojekt war eine großartige Erfahrung für alle Beteiligten. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde zeigte uns, wie viel Freude und Zufriedenheit es bereitet, gemeinsam etwas zum Wohl anderer zu tun.

Categories