HSI organisierte Europäisches Sommer-Retreat 2017 in Polen

Teilnehmer aus 22 verschiedenen Ländern machten sich auf den Weg zum Lighthouse Center® Polen (LCP), um an dem von der Holosophic Society International (HSI) organisierten Europäischen Sommer-Retreat (ESR17) vom 29. Juli bis 6. August.

Der Weg zum Eingang war mit riesigen, bunten Papierblumen geschmückt, die die ankommenden Gäste herzlich willkommen hießen. Monatelang hatten die Freiwilligen viel Zeit damit verbracht, das Gelände herzurichten und sich auf das große Ereignis vorzubereiten.

Wie schon beim Europäischen Sommer-Retreat 2016 (ESR16) bestand das Tagesprogramm aus verschiedenen Aktivitäten wie Landschaftsgestaltung, Brennholz sammeln und Gartenarbeit an der frischen Luft.

Es wurde auch eine Vielfalt an Workshops und karitativen Aktivitäten in der großen Scheune und im Zelt angeboten.

Außerdem wurden viele helfende Hände benötigt, um die großen Mengen an Nahrung vorzubereiten und einen reibungslosen Ablauf des Retreats zu gewährleisten.

Ausgehend von der Idee, Menschen dabei zu helfen, ihre persönliche Situation durch den Erwerb bestimmter Fähigkeiten zu verbessern, fanden in diesem Jahr wieder einige karitative Aktivitäten statt. Der Schulleiter und einige Lehrer mit ihren Familien schlossen sich dem Kräutersalzkurs an, während die Mütter des Mutter-Kind-Hauses in Pobiedna ihre eigenen Rucksäcke nähten.

Während des Retreats wurde an zwei Tagen auch ein Seminar zum Thema “Loslassen” angeboten.

Neben den Aktivitäten und der täglichen Meditation blieb genügend Zeit, sich in lockerer Atmosphäre zu treffen. Zu den Mahlzeiten wurde im Speisesaal eine große Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten angeboten. Die günstigen Wetterbedingungen luden die Teilnehmer ein, ihre Mahlzeiten im Freien zu genießen. Wie in den vergangenen Jahren erwies sich der Chai Point mit seinem herrlichen würzigen Tee (Chai), mit Keksen und Süßigkeiten als einer der beliebtesten Treffpunkte.

Die Heuernte war bereits zu einer alljährlichen Tradition geworden; am Mittwochmorgen fanden sich fast 100 Helfer dafür ein. Da es sich um ein ziemlich großes Stück Land handelt, braucht es viele helfende Hände. Gruppen von sechs oder sieben Personen trugen das getrocknete Heu auf einer großen Plane zusammen.

Trotz der harten Arbeit genossen die Freiwilligen die fröhliche Atmosphäre, und die Wetterbedingungen waren ideal. Schließlich war alles Heu vom Boden aufgelesen – eine beachtliche Leistung!

Die Vorbereitungen für die Abschiedsfeier begannen am Samstagnachmittag. Tische und Stühle wurden aufgestellt und alles mit bunten Blumengestecken geschmückt, die während der Woche zusammengestellt worden waren. Gleichzeitig wurde ein Treffen mit den jüngeren Teilnehmern abgehalten, um zukünftige Wohltätigkeitsprojekte und die Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg zu diskutieren.

Die Abschiedsparty begann am späten Nachmittag mit einem reichhaltigen Buffet, gefolgt von verschiedenen Aufführungen. Alle waren gut gelaunt und genossen die entspannte Atmosphäre und das Zusammensein. Die Veranstaltung endete abrupt, als Wolken den Himmel verdunkelten und es plötzlich zu regnen begann. Während die einen in ihre Unterkunft zurückkehrten, drängten sich ein paar Verbleibende unter ein kleines Dach und sangen, tanzten und musizierten bis in die späten Abendstunden.

Am Sonntagmorgen war es Zeit zum Abschiednehmen. Die Besucher verließen das LCP-Gelände mit vielen unvergesslichen Erinnerungen und freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!